Archiv des Autors: joss bachhofer

Tash Rabat

Endlich  habe ich wieder eine Navigatorin.  Wichtig bei den vielfältigen Möglichkeiten sich zu verfahren.  Wir sind auf dem Weg nach Tash Rabat, einer alten Karawanserei im Tien Shan Gebirge, kurz vor der chinesischen Grenze. Die Strasse über den Torugartpass wird … Weiterlesen

Veröffentlicht unter en passant | 3 Kommentare

Kleine Jurtenkunde

 Die Dame links ist die Chefin dieses mittelständischen Jurtenbaubetriebes. Sie sind erhältlich in einfacher, kleiner Ausführung für etwa 2500US$ bis zu Luxusausfuhrungen die dann 6000US$ oder mehr kosten.  Am Beispiel von Jurtenhausen ( im Hintergrund, im Vordergrund das bevorzugte Nahrungsmittel … Weiterlesen

Veröffentlicht unter en passant | Kommentar hinterlassen

Song Kul

Nach kurzer Einführung in die Kebapologie ging’s mit Minimalgepäck ins Hinterland Kirgistans.   Zum ersten Mal nahmen wir nicht Hondale sondern teilten uns einen maroden Transporter, ausgemustert  vom 1.Bayerischen Sanitäts Zug, mit zwei Katalanen und holperten zum Song Kül, einem … Weiterlesen

Veröffentlicht unter en passant | 1 Kommentar

Poesiealbum der Revolution

Dreidimensional, überlebensgroß und in falscher Bronze sind die aufregendsten Szenen aus dem Revoluzzerleben Lenins ausgestellt. Wo eine Fahne im Wind wehen kann, weht sie, und wo ein ein Arm die Richtung weisen kann, wird sie gewiesen.        Владимир Ильич Ленин … Weiterlesen

Veröffentlicht unter en passant | 3 Kommentare

Roadside Memorials

n Usbekistan und Kirgistan findet man vor allem mit Zäunen umfriedete Gedenkstätten, in, oder an denen sich Steine befinden. Bei den Neueren ist es dann oft schon ein richtiger Grabstein, aus poliertem Marmor, mit eingearbeitetem Portrait. Bei Nichtmuslimen ist es … Weiterlesen

Veröffentlicht unter en passant | 1 Kommentar

Grenzerfahrungen

Der erste Patz für die beeindruckendste Grenzerfahrung geht natürlich an Turkmenistan. Geradezu legendär ist die Abfertigung in Turkmenbashi, wenn man mit der Fähre aus Baku kommt. Stoff für Geschichten an Lagerfeuern und Diwanen. Wenn man nach Ankunft im Hafen und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter en passant | 6 Kommentare

Von Osh nach Bishkek

Nach einer weiteren absurden usbekischen Grenzschikane (über die Grenzübertritte mach ich noch einen eigenen Eintrag) war ich zum Einen in der vierten Zeitzone gelandet und zum Anderen in Osh in Kirgistan. Gegründet noch vor Rom, wie die Einwohner behaupten, ist … Weiterlesen

Veröffentlicht unter en passant | 6 Kommentare

Der Diwan

Eine Abhandlung über die sozio-kulturelle Bedeutung des Diwans von Goethe bis zu  usbekischen Lastwagenfahren. Ich muß mich entschuldigen. Leider bin ich nach dem Verzehr eines mit Hammelfett übergossenen Knödels auf einem besonders bequemen Exemplar eines Diwans kurz eingenickt und muß … Weiterlesen

Veröffentlicht unter en passant | 3 Kommentare

Seidenstraße

Wenn man sich fragt, wo sie denn nun herkommt die Seide der Seidenstraße. Hier ist die Antwort (nicht die Ganze!): Usbekistan ist der Drittgrößte Seidenproduzent der  Welt und das Herz davon ist Margilon im Ferghana Tal etwa 300 km südöstlich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter en passant | 3 Kommentare

Bahodir B&B, der Pudding Shop Samarkands

Ein Treffpunkt von Langzeitreisenden und eine Tauschbörse für Infos aus Zentral Asien. Hondale darf bei seinen grossen Bruedern schlafen Im Hof stehen allein neun Räder von Leuten, die von Europa nach China radeln (und manche noch weiter), und draussen parken … Weiterlesen

Veröffentlicht unter en passant | 9 Kommentare

Samarkand

Der touristische Teil Syamarkands wurde von den Stadtplanern noch rigoroser vom täglichen Leben seiner Einwohner getrennt als in Bukhara. Hier stört nichts den Blick auf die schöne, neue, alte Welt. Keine Bettler, kein Lärm, niemand kommt und sagt: “Hey Mister, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter en passant | Kommentar hinterlassen

blog

Leider wird das Erstellen des blogs immer schwieriger. WordPress wird scheinbar teilweise blockiert. Also, wenn ich Internetzugang habe, schicke ich Rosemarie die Fotos und den Text als email und sie wird sie dann einstellen. Stay tuned and i keep rollin

Veröffentlicht unter en passant | 1 Kommentar

Weinverkostung mit Omar Khayyam

Weindegustation in Madam Lutfiya Achilovas umgebautem Karavan Seray Abteil. Zu probieren waren drei Weissweine, drei Rotweine und zwei Desertweine. Alle aus dem Anbaugebiet Buchara. dessen unvergleichliches Terroir diesen Weinen ihren aussergwöhnlichen Geschmack verleiht Genau kann ich mich aber nicht mehr … Weiterlesen

Veröffentlicht unter en passant | 4 Kommentare

Buchara

Was für ein wohlklingender Name und was für eine schöne Stadt. Nach Alexander dem Großen, Dschingis Khan und Timur bin auch ich nun endlich hier in Buchoro-i-Sharif, Buchara, der Edlen. Geburtsort von Avicenna, dem Vorreiter der modernen Medizin ( Abu … Weiterlesen

Veröffentlicht unter en passant | 2 Kommentare

Merw

Merw In der kurzen Zeit die mir zur Verfügung standI wollte ich aber unbedingt noch Merw besuchen, das zu Zeiten der Seidenstraße in einem Atemzug mit Damaskus, Kairo und Baghdad genannt wurde. Heute ein großes Areal in dem die Reste … Weiterlesen

Veröffentlicht unter en passant | 1 Kommentar

Transit durch Turkmenistan

Only the insane or deeply unfortunate find themselves in July or August in Ashgabat (Lonely Planet) Das zweite Land bisher, für das ich nur wenig Zeit habe: Vier Tage für die ca.1300 km. Morgens sattle ich mein Hondale und fahr … Weiterlesen

Veröffentlicht unter en passant | 7 Kommentare

Mitgift für die Toten

in Teil des Gefährts, mit dem sie ums Leben kamen wird dazugelegt: der Kühlergrill, die Windschutzscheibe, eine Radkappe, die Reifen. Dem Lastwagenfahrer wurde sein Sitzfell aufgehängt und die Windschutzscheibe unterm Reifen drapiert.  

Veröffentlicht unter en passant | 1 Kommentar

Cruising the Caspian

Mein Traumschiff übers Kaspische Meer. Das Sonnendeck:   Die Lampendekoration:   Die Nasszelle: Das Restaurant:   Aber die Gesellschaft war gut: Inge und Andries auf ihrer langsamen, zweijährigen Reise: http://www.rondjewereld.com  

Veröffentlicht unter en passant | 1 Kommentar

Baku

Nur um mal so ein bißchen ungerecht vom Leder zu ziehen: je näher ich Baku kam, umso unwohler wurde mir. In 100 km Entfernung wurden mir an der Strasse plötzlich Teepreise wie auf dem Boulevard des Anglais in Nizza abverlangt. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter en passant | 3 Kommentare

Kebap

Weil sich doch ein paar Leute fragen, was ich den Tag über so zu mir nehme, hier die Antwort. von Istanbul bis Baku bisher mein Favorit: der Adana Kebap! let me be your guide on the kebap trail…  

Veröffentlicht unter en passant | 10 Kommentare