Archiv der Kategorie: en passant

En Passant…

… bei den Azeris. Da mein treues Hondale nur 72 Stunden Aufenthalt genehmigt bekam, wurde meine Fahrt durchs Land doch sehr beschleunigt. Jetzt steht er im Zollhafen und wir beide hoffen, daß wir morgen eine Fähre nach Turkmenbashi bekommen. Ein … Weiterlesen

Veröffentlicht unter en passant | 4 Kommentare

Verbindung mit den Toten

In Aserbaidschan wird die Verbindung mit den Toten durch rote Bänder gehalten. Die zugehörige Blume ist die Nelke. Und wie manchmal auch in Georgien und der Türkei werden Wasserstellen den Verstorbenen gewidmet:

Veröffentlicht unter en passant | Kommentar hinterlassen

Ein Dorf

Wie Dörfer in Georgien angelegt sind, wollte ich schon lange zeigen, aber aus der Rollerperspektive gelingt das nicht. Heute fand ich das Bild: Die Häuser sind ein- oder zweistöckig, meist mit quadratischem Grundriss.

Veröffentlicht unter en passant | 7 Kommentare

TIR Park

die Karawan Serails unserer Zeit:

Veröffentlicht unter en passant | Kommentar hinterlassen

Kierkegaard in Sizilien

Das erste Erlebnis einer Reise ist die rätselhafte Ausdehnung der Möglichkeiten nicht nur in die Richtung in die man reist, sondern in alle Richtungen, und es bedarf besonderer Geistesgegenwart, um in der plötzlich um ein Vielfaches angewachsenen Welt nicht seine … Weiterlesen

Veröffentlicht unter en passant | 1 Kommentar

Tbilisi

Tbilisi, spricht sich so sperrig, wie sich die Stadt erstmal gibt. Was für ein Kontrast zu Batumi. Jetzt, am dritten Tag, komm ich langsam rein. Im Nationalmuseum waren SW-Fotografien aus Georgien aus der Mitte des 19.Jhdts. ausgestellt. Kurz nach dem … Weiterlesen

Veröffentlicht unter en passant | 3 Kommentare

Gold aus Kolchis

Aus der Schatzkammer des georgischen Nationalmusums:  

Veröffentlicht unter en passant | 2 Kommentare

Noch eine kleine Geschichte

In der freundlichen, kleinen Pension von Nino Ratiani in Mestia (andere heißen Vittorio Sella oder Lali Gabliani) saßen abends eine kleine Gruppe von Reisenden zusammen. Zwei junge Israelis, ein Tscheche, eine Polin, beide In Australien lebend und ich. Im Fernsehen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter en passant | 1 Kommentar

Iosseb Bessarionis dse Dschughaschwili

Es hat schon was leicht Degutantes, hier in seiner Geburtsstadt Gori, in das Stalin Museum zu gehen. Als ob man in Braunau das Schicklgruber Museum aufsuchen würde. Die Georgier sehen das wohl noch anders;  so in der Richtung: ‚Er hat … Weiterlesen

Veröffentlicht unter en passant | 11 Kommentare

Armenischer Witz über die Kaukasier:

A boy asks his grandfather why the Armenians haven’t sent a man into space. The old man replies: ‚If the Armenians sent a cosmonaut into space, the Georgians would die of envy. If the Georgians would die of envy, the … Weiterlesen

Veröffentlicht unter en passant | Kommentar hinterlassen

In den Bergen des Kaukasus

Die Fahrt nach Mestia im oberen Svaneti fand auf der schlimmsten Piste statt, die mir je untergekommen war. Hab für 100km 6 Stunden gebraucht und war dabei ständig in höchster Anspannung. Ein einziges Schlagloch, unterbrochen von Schotter mit Schlagloch oder … Weiterlesen

Veröffentlicht unter en passant | 5 Kommentare

Mahl mit den Toten

Hier sind die Mahnmale für Die Auf Der Strecke Gebliebenen oft kleine Rastplätze mit Bank und manchmal auch mit Tisch, um mit den Toten gemeinsam zu speisen und zu trinken. Manchmal steht Wein auf demTisch und jeder Vorbeiziehende ist eingeladen. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter en passant | 5 Kommentare

Posttraumatische Architektur (in Batumi)

Veröffentlicht unter en passant | Kommentar hinterlassen

Batumi Georgien

Das Batumi Wasserball Team Wie in der Pfalz, gell! Batumi hat eine 3km lange Strandpromenade, sehr gepflegt, von Palmen gesäumt und mit Parks zum ausruhen und Bier trinken. Abends ist hier in den Clubs die Hölle los. Der Rest der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter en passant | 4 Kommentare

Hopa

  Meinen letzten Abend in der Türkei verbrachte ich gestern in Hopa, einer etwas runtergekommenen nahöstlichen Grenzstadt. Wie alle Städte und Dörfer seit Samsun wird sie von der Küstenautobahn vom Meer getrennt. Über 500 km kann man nur über Fußgängerbrücken … Weiterlesen

Veröffentlicht unter en passant | 2 Kommentare

Sumela

Es liegt hingeschmiegt an den Fels in einer wildromantischen Schlucht, erwa 50km südlich von Trabzon in den Bergen. Gegründet wurde es von zwei griechischen Mönchen im 4. Jhdt. Seine jetzige Form hat es seit dem 13.Jhdt. Die Fresken stammen aus … Weiterlesen

Veröffentlicht unter en passant | 2 Kommentare

Minarette

erinnern mich einfach an Bleistifte mit Ballettröckchen…      

Veröffentlicht unter en passant | 2 Kommentare

VW Käfer Club bei Jasons Kirche

Auf dem Rückweg von Kolchis, mit Medea und dem goldenen Vlies im Arm, hat Jason an diesem hübschen Flecken halt gemacht. Warum die Kirche hier nach Jason benannt wurde, weiß sicher nur das Tourismusministerium. Aber die türkischen VW Käfer Enthusiasten … Weiterlesen

Veröffentlicht unter en passant | 1 Kommentar

Santa Claus und die Amazonen

Ja, hier in Ünye ist er geboren, unser Nikolausi. Und auf diesem Inselchen stand seine Kirche. Sein Geburtsname war Sari Saltuk vom Oghuz Stamm. Bevor seine  Eltern konvertierten. Nicht nur das, auch die Amazonen sollen hier ihrem Handwerk nachgegangen sein. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter en passant | 6 Kommentare

Schwarzmeerküste

Nachdem ich gestern einen ziemlich unangenehmen Tag, vorwiegend im Regen auf glitschigen Straßen verbrachte, lachte mir heute wieder die Sonne. Und das auf der Küstenstraße von Amasra nach Sinop. Rauf unter runter, hin und her, zum schwindelig werden. Aber wunderbar … Weiterlesen

Veröffentlicht unter en passant | 4 Kommentare